Diplom-Betriebswirt, Steuerberater

Frank Nebe

Ulmenstraße 24a, 34117 Kassel
Telefon: 0561 3149420
E-Mail: info@stb-nebe.de

Lexika

Wirtschaftsplan beim Wohnungseigentum

Der Wirtschaftsplan ist sozusagen der Haushaltsplan für die Eigentümergemeinschaft. Er beinhaltet die für das Wirtschaftsjahr zu erwartenden Kosten aus der Bewirtschaftung des Gemeinschaftseigentums abzüglich gegebenenfalls erzielbarer Einnahmen. Der Wirtschaftsplan basiert auf den Kosten des Vorjahrs (bei Neubauten auf realistischen Erfahrungswerten von vergleichbaren Wohnanlagen) sowie einer Schätzung, wie sich die Kosten im Lauf des Jahres entwickeln werden. Er ist der Eigentümergemeinschaft vom Verwalter regelmäßig spätestens zum Beginn des Wirtschaftsjahres vorzulegen.

Grundsätzlich enthält der Wirtschaftsplan

  • die voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben der Eigentümergemeinschaft für das kommende Jahr,

  • einen angemessenen Beitrag zur Instandhaltungsrücklage im kommenden Jahr,

  • den Gesamtbetrag des sich daraus ergebenden Finanzierungsbedarfs der Eigentümergemeinschaft für das kommende Jahr,

  • die Umlage des Finanzierungsbedarfs auf die einzelnen Wohnungseigentümer nach dem maßgebenden Kostenverteilungsschlüssel.

Der Wirtschaftsplan wird von der Eigentümergemeinschaft durch Mehrheitsbeschluss genehmigt. Vor der Abstimmung durch die Eigentümergemeinschaft wird er vom Verwaltungsbeirat geprüft und mit dessen Stellungnahme versehen.

Achtung: Sobald der Wirtschaftsplan durch die Wohnungseigentümer beschlossen wurde, wird das Hausgeld fällig. Nur auf dieser Grundlage kann der einzelne Eigentümer verpflichtet werden, Hausgeldvorauszahlungen zu leisten. Ohne Beschlussfassung kann die Eigentümergemeinschaft keine Vorauszahlungen verlangen.

Gesetzliche Grundlage: § 28 Wohnungseigentumsgesetz