Existenzgründungs-Handbuch

Suche Suche
Elektronikversicherung: « Vorheriges Thema (Einzelunternehmen)Nächstes Thema » (Fachliche Anforderungen)

1. Einführung

Die Elektronikversicherung (EL) - vormals Schwachstromanlagenversicherung - ist eine Sachversicherung für die Hardware stromgebundener Anlagen. Sie hat ihren Ursprung in der Deckung von Telefonanlagen, die 1926 erstmalig versichert wurden. Die stürmische Entwicklung in der Elektronik, insbesondere im Bereich der Datenverarbeitungsanlagen, führte zur stark ansteigenden Bedeutung dieser Versicherung. Mit Sicherheit gibt es heute kaum noch einen Bereich ohne elektronische Geräte.

2. Gegenstand

Die Elektronikversicherung ist eine Neuwertversicherung. Versicherbar sind ausschließlich kommerziell betriebene Anlagen, keinesfalls privat genutzte Geräte, z.B.:

Voraussetzung für den Versicherungsschutz ist, dass die Geräte betriebsfertig aufgestellt und angeschlossen sein müssen.

3. Versicherte Gefahren

Die Elektronikversicherung bietet eine Vielgefahrendeckung durch unvorhergesehen von außen wirkende Ereignisse, die die Beschädigung oder Zerstörung der versicherten Sache nach sich ziehen. Insbesondere:

Außerdem ist das Abhandenkommen durch Diebstahl, Einbruchdiebstahl, Raub und Plünderung mitversichert.

4. Nicht versicherte Schäden/Kosten


nach obennach oben« Vorheriges Thema (Einzelunternehmen)Nächstes Thema » (Fachliche Anforderungen)