Existenzgründungs-Handbuch

Suche Suche
Vorstellungsgespräch: « Vorheriges Thema (Versorgungsunternehmen)Nächstes Thema » (Vorüberlegungen)

1. Ziel des Vorstellungsgespräches

Grundsätzlich besteht das Fragerecht des Arbeitgebers insoweit, als durch die Beantwortung der Fragen die Eignung des Bewerbers für die zu besetzende Stelle herausgefunden werden kann. Dieses Recht wird aber durch das Persönlichkeitsrecht des Bewerbers wieder eingeschränkt. Zulässig sind alle Fragen nach dem schulischen und beruflichen Werdegang. Obwohl zur beruflichen Sphäre gehörend, ist nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgericht die Frage nach dem bisherigen Verdienst unzulässig.

Zulässig sind weiterhin Fragen zu folgenden Themen:

Der zeitliche Rahmen der Gespräche sollte 30 Minuten nicht unterschreiten.

2. Aufbau des Vorstellungsgesprächs

Das Gespräch sollte gut vorbereitet sein. Die Bewerbungsunterlagen sollten durchgesehen werden. Der Arbeitgeber sollte einen Fragenkatalog vorbereitet haben, der aber nicht schematisch abgefragt werden sollte, sondern vielmehr als Gedankenstütze dienen sollte. Denn idealerweise ergibt sich die Auswahl der Fragen thematisch im Laufe des Gesprächs.

Das Vorstellungsgespräch sollte idealerweise folgenden Aufbau haben:

3. Unzulässige Fragen

Das Fragerecht des Arbeitgebers wird begrenzt durch das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers. Unzulässig sind immer Fragen nach der Privatsphäre des Bewerbers, Ausnahmen bestehen für kirchliche Arbeitgeber. In den anderen Fällen dürfen unzulässige Fragen von dem Bewerber bewusst unwahr beantwortet werden.

Wenn dennoch unzulässige Fragen gestellt werden, so hat der Bewerber das Recht, hierauf nicht der Wahrheit entsprechend zu antworten. Sollte das Vorstellungsgespräch mit einer Einstellung enden, so ergeben sich aus der unzulässigen Antwort des Arbeitnehmers keine Konsequenzen, insbesondere kann das Arbeitsverhältnis nicht angefochten werden.

4. Einzelbeispiele

Im Einzelnen können folgende Themengebiete Abgrenzungsschwierigkeiten mit sich bringen:

5. Konsequenzen bei unzulässigen Fragen des Arbeitgebers

Stellt der Arbeitgeber unzulässige Fragen, so hat der Bewerber das Recht, hierauf nicht der Wahrheit entsprechend zu antworten.

6. Konsequenzen aus der unwahren Beantwortung einer zulässigen Frage

Antwortet ein Bewerber auf eine zulässige Frage nicht wahrheitsgemäß, kann der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis gemäß § 123 BGB anfechten oder durch eine außerordentliche (fristlose) Kündigung sofort beenden.

7. Übernahme der Vorstellungskosten

Wenn der Bewerber auf Einladung des potenziellen Arbeitgebers zu einem Vorstellungstermin erschienen ist und man sich anschließend für einen anderen Bewerber entschieden hat, so müssen den abgelehnten Bewerbern die durch die Vorstellung entstandenen Kosten erstattet werden, jedoch nur die Fahrt- und, in Ausnahmefällen, die Übernachtungskosten. Andere Kosten, insbesondere eine Entschädigung für einen eventuell genommenen Urlaubstag, sind nicht zu zahlen.

Die Fahrtkosten werden bei der Benutzung eines PKW in Höhe der steuerlichen Kilometerpauschale abgerechnet, Bahnfahrtkosten in Höhe einer Fahrkarte der II. Klasse.
Übernachtungskosten sind nur dann zu zahlen, wenn die Entfernung zwischen dem Wohnort der Bewerber und dem Betrieb des zukünftigen Arbeitgebers auf der einen Seite sowie der Termin des Vorstellungsgespräches auf der anderen Seite eine Übernachtung als angemessen erscheinen lassen.


nach obennach oben« Vorheriges Thema (Versorgungsunternehmen)Nächstes Thema » (Vorüberlegungen)